Dr. Ophelia Nick BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Hauptmenu


Podiumsdiskussion bei den Kreislandwirten Mettmann am 03.07.2017

Ophelia NickOphelia Nick

Auf dem schönen Gut Conen in Ratingen diskutierten wir Direktkandidaten zur Landwirtschaft im Kreis Mettmann, aber auch zur Strategie und Entwicklungsbedarf der deutschen Landwirtschaft im Allgemeinen.

In sachlichen Austausch waren die unterschiedlichen Positionen für die Anwesenden sehr klar zu erkennen. Im Gegensatz zu den anderen Parteien stellte ich klar, dass das Tier, dass ein fühlendes Wesen ist, in unserem System nicht genug geschützt. Zu häufig ist physisches und psychisches Leid in unseren Ställen vorzufinden. Ich will die Landwirt*innen dabei unterstützen auf artgerechte Ställe umzustellen. Wir GRÜNE haben da einen „Pakt für faire Tierhaltung“ vorgelegt, den wir in Regierungsbeteiligung umsetzen wollen. Dabei wollen wir eine moderne zukunftsfähige Landwirtschaft fördern und das Höfesterben beenden.

Auch auf dem Acker wird auf Kosten der Umwelt Hochleistung abverlangt. Jede dritte Art ist in Deutschland vom Aussterben bedroht. Viele Gräser, Insekten sind ausgestorben. Die Liste ist definitv zu lang!

Die Landwirtschaft ist mit dichter Bepflanzung, wenig Fruchtfolgen und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln Problem und Lösung zugleich. Deshalb will ich den Einsatz von besonders schädlichen und gesundheitsgefährdenden Stoffen wie Glyphosat und Neonicotinoiden beenden. Gentechnisch veränderte Organismen gehören auch nicht auf den Acker oder in unsere Nahrung.

Mit einer klaren und verbindlichen Kennzeichnung will ich zudem Verbraucher*innen die Möglichkeit geben, sich für die Haltungsform zu entscheiden, die sie/er unterstützen will.

Da der Kreis Mettmann der dichtbesiedelteste Kreis in Deutschland ist und durch die Nähe zu den Großstädten das Acker- und Weideland zu den teuersten in NRW gehört, ist das Problem Land für Bäuer*innen zu erhalten ein großes Problem. Wir GRÜNE warnen schon seit Jahren in allen Gremien des Kreises vor dieser Entwicklung. Wir stehen da oft alleine und im Widerspruch mit anderen Parteien, wenn wir uns für Flächenerhalt und schonenden Umgang mit wertvoller landwirtschaftliche Fläche umgehen.

Langfristig wollen wir Grünen, dass künftig nicht mehr Flächen in Anspruch genommen werden, als an anderer Stelle wieder freigelegt werden.

privat und beruflich: 1973 geboren, Ruhrgebietskind, verheiratet, 4 Jungs. Nach dem Abi zum Biohof. Tierärztin, summa cum laude in Tierverhalten promoviert. Zurzeit Politikerin, Unternehmerin und Ehrenämter (Z.B. ABL e.V. NRW Vorsitz, Mehr Demokratie e.V., INGA Flüchtlingshilfe e.V, usw.) GRÜNE Funktionen: Mitglied im Landesvorstand NRW, Sprecherin BAG Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Mitglied in zwei LAGen und Votum von beiden. Sprecherin KV Mettmann, sachkundige Bürgerin in der Kreistagsfraktion, im Rat der Stadt Wülfrath und Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses.