Aktuell

Eine Milchmädchenrechnung

figure Foro: PublicDomainPictures pixabay

34 Cent pro Liter Milch bekommen Bauern heute, derselbe Preis wie im Jahre 1988. Dem gegenüber stehen steigende Rohstoffpreise, höhere Löhne, größere Investitionen. Nur durch Wachstum oder Kosteneinsparungen können die Höfe sich halten, mit den entsprechenden Belastungen für die Umwelt und das Tierwohl.

Weiterlesen

Bauern fordern NRW-Regierung auf, eine klimafreundliche Landwirtschaft zu stärken

Die Landesregierung setzt die EU-Agrarpolitik auf der NRW-Ebene in Förderprogramme um und muss nun mit dem Wählervotum dringend die Schwerpunkte ändern.

„Schwerpunkt der Agrarförderung mit den EU-Geldern muss endlich die Landwirtschaft werden, mit denen Klima- und Artenschutz voran gebracht werden“, fordert Bernd Schmitz, Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), NRW-Ministerpräsident Laschet auf.

Weiterlesen

Ophelia Nick zur Demo der rechtsextremen Kleinpartei ‘Der III. Weg’

Ophelia Nick, Sprecherin der Grünen im Kreis Mettmann sagte zur Demo der rechtsextremen neonazistische Kleinpartei “Der III. Weg” am Samstag (16.03.19) in Mettmann “Kurz nach dem Terroranschlag auf eine Moschee in Christchurch demonstrieren in unserer Heimatstadt Rechte bis in das Herz dieser Stadt. Ein unhaltbarer Zustand, den die Grünen im Kreis geschlossen verurteilen.” Bericht im…

Weiterlesen

„Champagnerroggen“ und Populationen interessant für Bauern?

Bei der Tagung „Bäuerliche und alte Sorten/Arten im Ackerbau konnten besondere Brote aus Emmer und der alten Sorte „Champagnerroggen“ von der Bäckerei Tollkötter aus Münster verkostet werden. Die Tagung wurde im Rahmen des Projektes „Saatgut: Vielfalt in Bauern- und Gärtnerhand der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft NRW (AbL NRW) am 21.-22.2.19 in Hamm veranstaltet.

Weiterlesen

Bäuerlichen Betrieben eine Zukunft gebenBDK Antrag – Bodenpolitik

Bäuerlichen Betrieben eine Zukunft geben – Grund und Boden breit streuen – Eigentum als soziale Verantwortung verstehen

Allein von 2006 bis 2015 stiegen die Kaufpreise von landwirtschaftlichen Flächen von Ackerland um 120 Prozent an. In den neuen Bundesländern haben sie sich mehr als verdreifacht, in Mecklenburg-Vorpommern sogar vervierfacht.

Weiterlesen