Mettmann Nord, NRW, Bundestagswahl, Wahlen, Grün, Grüne, Veränderung, Ophelia Nick

Ab September endlich anders … für meinen Wahlkreis Mettmann Nord

Die Region, in der Sie und ich leben, ist so schön, weil wir beides haben: Unser direktes Umfeld ist eher ländlich geprägt, aber im Umkreis haben wir mehrere Großstädte. Deren Angebote in Sachen Arbeitsmarkt und Kultur können wir jederzeit nutzen. 

Aus diesem Vorteil ergeben sich aber auch die Herausforderungen, denen wir uns gegenüber sehen. Und beim Meistern genau dieser Herausforderungen möchte ich Sie ab September von Berlin aus tatkräftig unterstützen. Drei Schwerpunkte haben Sie mir bei den vielen Gesprächen vor Ort dafür mitgegeben:

Für unsere Zukunft ohne Staus

Weil wir so viele Auspendler haben, stehen viele Menschen täglich im Stau. Denn unsere Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zum Beispiel nach Düsseldorf oder nach Essen sind zwar toll, aber innerhalb des Wahlkreises haben wir noch keinen guten öffentlichen Nahverkehr. Da möchte ich für Abhilfe sorgen, weil Staus nicht nur schädlich fürs Klima sind, sondern auch für die Lebensqualität von jedem Einzelnen. 

Diese Abhilfe will ich auf ganz unterschiedlichen Wegen anschieben. Natürlich gehören dazu alternative Fortbewegungsmittel, bessere Fahrradwege und ein verbesserter ÖPNV. Es gibt darüber hinaus noch viele super Ideen: zum Beispiel Carsharing, Mitfahrzentrale oder das Leasing von E-Bikes über die Unternehmen. Das lässt sich alles in ein großes Mobilitätskonzept einbinden, für das ich in der Politik die Weichen für Sie stellen kann. Am allermeisten begeistert mich der Mobilpass, den wir im Wahlprogramm stehen haben und schnell einführen wollen. Mit diesem Pass kann jeder vom Mietroller bis zum Bus oder Bahn unkompliziert und digitalisiert verschiedenste Fortbewegungsmittel nutzen, ohne sich lange mit irgendwelchen Tarifen rumzuschlagen. 

Auch das Thema Homeoffice und flexible Arbeitszeitmodelle will ich fördern – wir haben in der Corona-Zeit ja gesehen, was alles geht. Warum nicht die guten Erfahrungen aus dieser leidvollen Zeit für die Nach-Krisenära nutzen?

Für die Zukunft unserer Innenstädte

Leiden schon die Innenstädte von Düsseldorf und Co. an Verödung, ist das in unseren kleineren Städten erst recht der Fall. In Heiligenhaus ist es besonders augenfällig. Es tut mir im Herz weh, wenn ich sehe, wie viele Händler hier, aber auch in den anderen Städten schon schließen mussten. 

Klar, können die Einzelhändler hier nicht mit dem Angebot in den Großstädten konkurrieren. Klar, hat Corona die Lage noch verschärft, weil noch mehr Kunden einfach online einkaufen. Aber das zum Beispiel ist eine Chance, die die Einzelhändler vor Ort noch für sich entdecken können – ihnen möchte ich bei der Entwicklung und Realisierung digitaler Vertriebsideen helfen.

Unsere Innenstädte brauchen Leben, wir brauchen sie als Orte der Lebensqualität: begrünt, ansprechend gestaltet, anziehend. Und dafür brauchen wir neue individuelle Ideen und keine weiteren Einkaufszentren, die wie Steinwüsten aussehen. Ich werde die Kommunen und die Händler ermutigen und tatkräftig unterstützen, hier neue Wege zu gehen, damit auch die kleineren Städte in Zukunft einen lebens- und liebenswerten Ortskern haben.

Für unsere Zukunft mit starker Wirtschaft

Noch haben wir in unserer Region viele Arbeitsplätze und das soll auch so bleiben. Damit die Wirtschaft vor Ort stark bleibt und gleichzeitig die Transformation zu mehr Klimaschutz sowie Digitalisierung hinkriegt, brauchen unsere Kommunen mehr finanziellen Handlungsspielraum und die Wirtschaft Innovationsförderung. Dafür werde ich mich im Bundestag einsetzen. 

Und fast noch wichtiger ist mir das Thema Ausbildung: Schon jetzt kämpfen viele Unternehmen bei uns mit dem Fachkräftemangel. Das Einzige, was dagegen hilft, ist eine Stärkung des Ausbildungsmarktes in allen Bereichen, sowohl vom Angebot her als auch von der Zahl der jungen Menschen, die sich für eine Ausbildung interessieren.

Auch wenn wir selbst keine Universitätsstadt im Kreis haben: Ich will mich dafür engagieren, dass wir uns noch viel mehr als bisher als Wissenschaftsstandort für die großen Universitäten im Umkreis etablieren. Das lohnt sich! Jeder Euro, den wir heute als Gesellschaft in die Ausbildung investieren, fließt in Form von mehr Steuergeldern an uns zurück.

Endlich anders!

Ich bin ein großer Fan von unserer Region. Gerade deshalb möchte ich mich mit aller Kraft als Bundestagsabgeordnete für unseren Wahlkreis dafür einsetzen, dass für die Menschen im Wahlkreis Mettmann Nord vieles endlich anders und besser wird! Und wenn Sie das auch wollten, freue ich mich auf Ihre Stimme.

Vorheriger Beitrag
Ab September endlich anders … für Verbraucher
Menü